Aufgrund von Bewegungseinschränkungen oder unterschiedlichen Erkrankungen kann es passieren, dass man die erforderliche Fußpflege nicht mehr selber durchführen kann.

Anfangs wird das Wachsen der Nägel und Ähnliches "nur" als kosmetisches Problem angesehen. Nach und nach aber stellen sich im Regelfall gesundheitliche Schwierigkeiten wie permanente Fußschmerzen ein. Wird die Haut schlechter und die Nägel deformieren sich aufgrund der Länge, wird irgendwann eine Grenze überschritten und die Betroffenen möchten ihre Füße regelrecht verstecken.

Insbesondere ältere Menschen trauen sich aus Scham nichts zu sagen bzw. um Hilfe zu bitten.

Sie lernen mit den immer stärker werdenden Schmerzen zu leben und zwingen sich in normales Socken- und Schuhwerk, um im Alltag nicht aufzufallen.

Das muß nicht sein, denn meist gibt es für jedes Problem eine Lösung.

Wir versuchen Ihnen zu helfen.

Schämen müssen Sie sich nicht.

 

Fälle wie die folgenden sind nicht selten und kommen öfter vor, als man annehmen würde.

 

Wir möchten mit den nachfolgenden Bildern niemandem zu nahe treten, sondern die Scheu nehmen, sich bei Fußproblemen zu öffnen.

 


Starke Verhornung am rechten Großzeh.

Hornhautbildung am und im Nagelfalz sowie beginnende Nagelfehlbildung.

Nagelfalz wurde gereinigt, überschüssiges Nagelmaterial entfernt, Hornhaut weitgehend entfernt.

Hornhaut sollte behutsam und nur nach und nach entfernt werden. Bei sofortiger Komplettentfernung drohen Probleme wie Schmerzen und vermehrter schnellerer Hornhautwuchs.


In diesem Fall wurden die Nägel seit längerer Zeit aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht mehr geschnitten. Von der "Außenwelt" unbemerkt, da die Person ganz normales Schuhwerk trug.

Die Nägel wuchsen zum Teil verwunden turmförmig nach oben und trotz des fragilen Aussehens sind diese Nägel sehr kräftig und hart.

Auf Rückfrage, ob die Person keine Schmerzen empfand,  war die Antwort, dass es lediglich als störend empfunden wurde, dass die langen Nägel an der Bettdecke hängen blieben.

Das Ergebnis nach der ersten Behandlung, welche komplett schmerzfrei verlief.

Beide Großzehennägel wurden in Länge und Dicke auf normales Niveau reduziert. Durch die Deformation ist das Nagelbett verloren gegangen, derzeit hat sich ein Tiefbettnagel ausgebildet. Im weiteren Verlauf muss das Wachstum beobachtet und ggf. weiter angepasst werden.

Durch den permanenten Druck auf den Nagel hat sich hier ein Bluterguss gebildet.


Dieser Fall ist ähnlich dem vorherigen. Interessant hierbei ist das seitliche "schneckenhausförmige" Wachstum insbesondere des linken Grosszehennagels, dessen Kanten sich bereits tief in die Haut einarbeitet hatten.

Nach der ersten Behandlung. Hier sieht man noch die Eindrücke, die die Kanten an der Grosszehenkuppe und unterhalb des Zehennagels des zweiten Zehens hinterlassen haben.

Auch hier verlief die Behandlung schmerzfrei. Generell empfand die Person keine Schmerzen, vermutlich aufgrund des Gewöhnungsfaktors. Erst als die Deformationen beseitigt waren und somit der permanente Druck wegfiel, stellte sich ein starkes Wohlbefinden ein, welches "plötzlich" spürbar wurde. Erst dann wurde der betroffenen Person bewusst, wie sich Füße ohne andauernden Druck anfühlen.